Merken 30/09/2016 19:00 30/09/2016 21:00 Europe/Berlin an(ge)kommen Am Langen Tag der Flucht laden die Tiroler Sozialen Dienste, das Integrationsbüro der Stadt Imst, sowie die Diakonie Integrationsstationen zu einem Vortrag und einer Fotoausstellung ein.  Pfarrgasse 10 Integrationsbüro der Stadt Imst false DD/MM/YYYY
Vortrag

an(ge)kommen

Tirol, Imst
Datum   Uhrzeit   Freie Plätze  
30.09.2016   19:00–21:00   Frei verfügbar  
Pfarrgasse 10
Pflegezentrum Gurgltal

Inhalt

Am Langen Tag der Flucht laden die Tiroler Sozialen Dienste, das Integrationsbüro der Stadt Imst, sowie die Diakonie Integrationsstationen zu einem Vortrag und einer Fotoausstellung ein. 

Dieser wird von Aram Dokht Arghasi gehalten, die als Flüchtling nach Österreich kam, die nun vor der Matura steht und ihren Lebens- und Berufstraum verwirklichen möchte.

Im Anschluss an den Vortrag können Fotos zu Begegnungen mit Flüchtlingen betrachtet werden, die - in Zusammenarbeit mit Flüchtlingen aus der Umgebung - von Jakob Pfaundler gemacht worden sind. Während der Vortrag eine persönliche Geschichte beinhaltet, geben die Fotos Impressionen von Begegnungen mit Flüchtlingen.

Der Vortrag dient dazu, anhand einer Lebens- und Fluchtgeschichte, die sich zu einer Erfolgsstroy entwickelt hat, zu schildern, was es bedeutet, Flüchtling zu sein.

Die nachfolgende Fotoausstellung vermittelt Aspekte dazu, wie, unter welchen Bedingungen und in welcher Situation Flüchtlinge in der unmittelbaren Umgebung leben. Umrahmt wird das Ganze mit Informationen und Fakten betreffend Asyl und Flüchtlinge im Bezirk Imst.

Am Donnerstag, 29.09.2016 findet in Zusammenarbeit mit dem Freiwilligenzentrum Imst, als Einstieg zum Langen Tag der Flucht der Vortrag "Wir können doch nicht alle nehmen" von Livia Klingl statt.

19:00 - 21:00

Stadtsaal Imst, Rathausstraße 9, 6460 Imst

Der Vortrag soll Ansporn dazu geben, sich mit Facetten, Hintergürnden und Ursachen von Flucht auseinanderzusetzen, wie er auch den Zweck dessen verfolgt, einmal zu beleuchten, inwiefern die nach Europa flüchtenden Menschen nicht nur eine "Belastung", sondern mindestens ebenso sehr eine Ressource darstellen.

Livia Klingl, mehr als 20 Jahre Kriegs- und Krisenberichterstatterin vom Balkan über Afghanistan bis zum Irak, Iran und Libanon, 9 Jahre Leiterin des Außenpolitikressorts im Kurier und Buchautorin wird ihre Lesung um persönliche Eindrücke und Erfahrungen ergänzen, ihre Thesen präsentieren.

 

 

Anmeldeschluss

Keine Anmeldeschluss

VERANSTALTERIN

Integrationsbüro der Stadt Imst

VERANSTALTUNGSNUMMER

160115